Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Schrot-Möbelfabrik wird zu Studentenwohnanlage

Neues Leben in Industriedenkmal

Im ehemaligen Fabrikgebäude auf der Werrainsel entstehen Apartments für chinesische Gaststudenten der Diploma. Die ersten Bewohner sind bereits eingezogen. Für 2019 plant Eigentümer Dr. Eberhard Weiershäuser einen Co-Working-Space für Gründer und Werkstatträume.

Von Fernost auf die Werrainsel – seit November ist die ehemalige Schrot-Möbelfabrik in Bad Sooden-Allendorf die neue Heimat für rund 20 Hochschulstudenten der Diploma. Im Zuge der Internationalisierung und wachsender Studentenzahlen wurden bezahlbare Unterkünfte für Studenten schon seit Längerem knapp. Durch Zufall wurde Dr. Stephanie Kenedi auf die Wohnungsnot der Gaststudenten aufmerksam und brachte im Gespräch mit Bürgermeister Frank Hix direkt Bewegung in das Thema. Kenedis Vater, Dr. Eberhard Weiershäuser, ist seit mehr als 20 Jahren in Besitz der ehemaligen Möbelfabrik, die für dieses Projekt optimal geeignet ist. Die Diploma-Hochschule zeigte sich von Anfang an sehr interessiert.
In der ersten Phase des Projekts wurde das komplette Vorderhaus der Fabrik renoviert. Dort entstanden sieben Wohnungen, von denen vier bereits bewohnt sind. Neben Studenten können auch andere Mieter die Wohnungen beziehen, von denen zwei barrierefrei ausgestattet sind. Auf dem rund 12.500 qm großen Gelände der Werrainsel gelegen, profitieren die Bewohner hier von der Nähe zu den Stadtkernen Bad Soodens und Allendorfs, der verkehrsgünstigen Lage und guten Nahverkehrsanbindung. Die Diploma-Hochschule ist sogar fußläufig zu erreichen.
Die zweite Phase der Gebäudeumwandlung ist momentan in der Planung. In den Seitenflügeln soll ein Gründerzentrum inklusive Werkstatträumen errichtet werden – ein modernes Coworking-Space mit traditionellem Fabrik-Flair für Start-Ups. Bei der Umsetzung arbeiteten die Eigentümer eng mit dem Denkmalschutz zusammen. Details wie Putz aus Original-Kieselsteinen der Werra oder ursprüngliche Wandfarben mussten erhalten werden, da das Gebäude Industriedenkmal ist. Die Sanierung wurde dabei von Weiershäuser komplett aus eigenen Mitteln finanziert. Diese Räumlichkeiten sollen im dritten Quartal 2019 eröffnet werden. „Parallel dazu planen wir weitere Apartments zu Wohnzwecken zu errichten“, verrät Stephanie Kenedi. Dabei handelt es sich um Micro-Appartments von ein bis zwei Zimmern mit Küche und Bad. Interessenten können ihre Anfragen direkt an Frau Dr. Kenedi richten (Email: stephanie.kenedi@
email.de).