Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Warum nicht direkt an der Autobahn?

Leserreaktionen zum Sondergebiet Logistik in Neu-Eichenberg

Mehr als ein Dutzend Leserinnen und Leser ist unserem Aufruf gefolgt. Unter den Zusendungen gab es ausnahmslos kritische Stimmen zum geplanten Logistikgebiet.

Wesentlicher Kritikpunkt ist der Standort. So schreibt Maria Aljes: „Ich habe mich bewusst für einen Wohnort in Nordhessen entschieden, da die Landschaft hier noch vergleichsweise kleinräumig gestaltet und wenig verbaut ist.“ Anica Blank möchte nicht „direkt neben Europas größtem Logistikgebiet wohnen“. Für Carolin Benzinger führt das Logistikgebiet „zum absoluten Wertverfall der Häuser“. Und Georg Morgenthal meint: „Durch das Verteilen von überflüssigen und billig produzierten Massenkonsumgütern bereichern sich nur sehr wenige Menschen, aber die ökologischen Folgekosten müssen alle mittragen.“

Angezweifelt werden vor allem die Aussagen in Sachen Arbeitplätze. Hierzu schreibt Rita Geißer: „Ganze 2.285 Menschen sind im Werra-Meißner-Kreis arbeitslos gemeldet.“ Bereits jetzt würden mehr Mitarbeiter gesucht als zur Verfügung stünden. Aufgrund der branchenüblichen Automatisierung bezweifelt sie, dass „hier 2000 Arbeitsplätze entstehen“. Karl-Heinz Riechel geht von einer Zahl unter 500 aus. Zu den Bedingungen schreibt Andreas Ballhaus: „Nachtarbeit in kalten Hallen, Rauswurf ohne Gründe spätestens nach 364 Tagen, damit keine Verpflichtungen zur Übernahme bestehen. Billigtarifgroßhandel, keine Ausbildung, keine Qualifizierungen.“

Zur verkehrlichen Situation äußert sich Merlin Politor: „Die Infrastruktur ist dem kalkulierten Zuwachs an Güterverkehr auf der Straße nicht entsprechend ausgebaut. Dazu kommt, dass der Investor keinen Anschluss an das Schienennetz in Erwägung zieht.“ Aus dem benachbarten Eichsfeld schreibt Ingrid Klingebiel: „Ständig ist die A 38 durch Unfälle und Sperrungen des Heidkopftunnels betroffen. Lärm und Schadstoffbelastungen sind unerträglich. Weshalb baut man nicht direkt an eine Autobahnzufahrt oder siedelt sich in einem bestehenden Gewerbegebiet an?“ (Sven Schreivogel)

Die vollständigen Leserbriefe zum Thema Sondergebiet Logistik wie auch Interviews mit Bürgermeister Jens Wilhelm, Carolin Benzinger (BI) und Stefan Savolainen (IG) haben wir unserer Online-Ausgabe für Sie bereitgestellt. www.werra-meissner-­kurier.de