Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

„Schockierend!“

Parkresidenz Bad Sooden schließt völlig überraschend

Kurz vor Redaktionsschluss erreichte mein WMK noch die Nachricht, dass die Parkresidenz, betrieben von der Kurpark GmbH & Co. KG, am 26. April geschlossen wurde.

„Dieser Schritt kam für uns völlig überraschend“, zeigt sich Hoteldirektorin Diana Brehm schockiert. Brehm wie auch der restliche Belegschaft wurde die Entscheidung des Inhabers Konsul Ekkart Eymer durch dessen Geschäftsführer Jens Schütz mitgeteilt. Infolgedessen habe man sofort alle Buchungen (Einzel- und Busreisen, Tagungen) storniert; die letzten Gäste haben das Hotel zum ersten Maiwochenende verlassen. Der Belegschaft, insgesamt 19 Personen einschließlich Auszubildenden und Aushilfen, wurde fristgerecht gekündigt. Größtenteils stehen die Mitarbeiter Mitte Mai, der Rest zum 31. Juli auf der Straße. Eröffnet hatte das Hotel nach erfolgreicher Wiederinbetriebnahme im Oktober vergangenen Jahres und – laut Brehm – sukzessive an Buchungen zugenommen. „Die Entwicklung sprach eine vollkommen andere Sprache“, berichtet die nun scheidende Direktorin verständnislos, will sich aber keinesfalls an Spekulationen über die Gründe für die Schließung beteiligen. „In Stadt und Kreis gibt es kein vergleichbares Haus, was Qualität und Kapazität angeht.“

Bürgermeister Frank Hix äußerte sich auf Nachfrage unseres Magazins wie folgt: „Die Schließung ist sehr bedauerlich, überraschend und nicht nachvollziehbar. Für die Mitarbeiter ist es eine menschliche Tragödie. Für die Gäste und Veranstalter, die das Hotel gebucht haben, ist es schlimm. Wir halten weiterhin daran fest, dass wir an dieser exponierten Stelle ein Hotel brauchen. Die Buchungen des Kultur- und Kongresszentrums sowie des Alten Kurhauses waren durch das Hotel wieder angelaufen, wodurch deutlich wird, dass die Auslastung des Zentrums mit einem Hotelbetrieb an dieser Stelle unmittelbar zusammenhängt. Mit der Hoteldirektorin und ihrem Team haben wir sehr gut und sehr gerne zusammengearbeitet.“
Inhaber Konsul Eymer war bis zur Drucklegung für eine Stellungnahme nicht erreichbar.