Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Die Toten Hosen rocken das Flair

Festival in Eschwege bietet 2019 erneut bombastisches Line-Up

Was für ein Hammer! Schon mit dem bisherigen Line-Up, bestehend u. a. aus The Offspring, Good Charlotte, Bosse und den Fantastischen Vier, hatte das Open Flair ein hochkarätiges Programm angekündigt. Mit den Toten Hosen kommt jetzt ein weiterer Top-Headliner dazu. Das hat der Veranstalter kürzlich bestätigt. Die Punkrocker aus Düsseldorf waren zuletzt vor 14 Jahren auf dem Open Flair zu Gast. Ob „Hier kommt Alex“, „Alles aus Liebe“ oder „Eisgekühlter Bommerlunder“ – das Repertoire der Band sorgt bei jedem Festival für ungebremste Begeisterung.

Es ist fix! Die Toten Hosen spielen am Samstag, 10. August, auf dem Open Flair in Eschwege.
Foto: Paul Ripke

Fünf Tage lang wird das Gelände am Werratalsee im August wieder zum absoluten Festival-Hotspot. Vom 7. bis 11. August rocken rund 100 Bands und Solokünstler die sieben Bühnen rund um die Werrainsel. Neben Punk, Rock und Pop-Acts sind auch zahlreiche Künstler aus den Bereichen Kabarett, Poetry-Slam und Kleinkunst am Start. Mit der Mischung aus unterschiedlichsten Genres und Shows trifft das Open Flair den Geschmack der Festival-Fans – zum elften Mal in Folge werden 20.000 Besucher nach Eschwege kommen – ausverkauft! Die ersten 10.000 Tickets waren bereits drei Tage nach dem Abschluss des Festivals im vergangenen Jahr vergriffen.
Was 1985 als kleines Festival der Region begann, hat sich längst zu einem bunten Spitzenspektakel mit internationaler Ausstrahlung entwickelt. Rund 200 akkreditierte Medienvertreter aus ganz Deutschland und darüber hinaus berichten alljährlich vom Open Flair. Das Visions Magazin zählt es sogar zu seinen auserwählten „Herzensfestivals“ und Besucher wie Bands zeigen sich begeistert von dem besonderen Flair.
Eröffnet wird das Open Flair bereits am Mittwoch mit einer Warm-up-Party auf der Seebühne. Von Donnerstag bis Sonntag folgt dann ein Konzert dem nächsten. Und das alles nur wenige Gehminuten von Eschwege entfernt. Innenstadtnähe und Naturkulisse – das gibt es auf keinem zweiten Festival in Deutschland.